Jahrhundert wurde dann auch Christbaumschmuck hergestellt und verkauft. Sollten Sie das Weihnachtsfest bislang als rein christlich motiviertes Hochfest angesehen haben und sich fühlen, als sei es durch diesen Artikel für Sie entmystifiziert worden, so grämen Sie sich nicht – das Wissen um die historischen Ursprünge von Weihnachten ändert schließlich nichts an der spirituellen Kernbotschaft des Festes. Heute sind die Neapolitanischen Krippen die berühmtesten und aufwändigsten auf der Welt. An Weihnachten feiern die Christen die Geburt Jesu. Die Tradition der Gans hängt mit der Martinsgans zusammen. Unser Dossier informiert über die Bedeutung von Weihnachten, bekannte Bräuche sowie spannende Hintergründe rund um das Fest. Jänner. Liebe Lehrerinnen und Lehrer: Für die Verwendung unseres Angebots im Schulunterricht bieten wir eine vollständig werbefreie Version unter Schule.helles-koepfchen.de an. Durch archäologische Funde wie beispielsweise Stonehenge wissen wir, dass Menschen schon in prähistorischer Zeit in der Lage waren, diese Wendepunkte des Sonnenkreislaufs verlässlich zu bestimmen. Der Begriff hat seinen Ursprung auch im Heidentum und eine Verbindung zu den Rauhnächten ist zu erkennen. Doch auch in vorchristlicher Zeit kannte das Alte Rom wichtige Feierlichkeiten, die Ähnlichkeiten mit Weihnachten aufweisen. Wissenschaftliche … Die Geburt Jesu Christi wird gefeiert, die Geburt des Retters der Menschen. Eine Krippe aufzustellen, um die Szene der Weihnachtsgeschichte vor Augen zu haben, ist ein Brauch, der auf den Heiligen Franz von Assisi zurückgeführt wird und seit 1223 existieren soll. Zunehmend mehr Menschen lehnen auch die Weihnachtsgans ab, da gerade zu Weihnachten millionenfach Gänse geschlachtet werden und diese meist aus Massentierhaltung stammen und unter Qualen gehalten und getötet werden. Derjenige, der zuerst die Weihnachtsgurke am Baum findet, erhält noch ein zusätzliches Geschenk. Danach geht es wieder bergauf. Aber warum feiern wir überhaupt Weihnachten - und hat man das Fest bei uns schon immer so wie heute gefeiert? Der Konzern Coca-Cola wird häufig mit dem Weihnachtsmann in Verbindung gebracht oder sogar für dessen Entstehen verantwortlich gemacht. Dezember. Zu Weihnachten schmücken viele Menschen einen Baum - die Dekoration kann dabei je nach Geschmack unterschiedlich ausfallen. Das liegt an der weihnachtlichen Werbekampagne der Firma, die seit 1931 alle Jahre wieder den Weihnachtsmann als Coca-Cola-Konsumenten zeigt und zu den langlebigsten, größten und erfolgreichsten Werbeaktionen der Geschichte gehört. Vorher wurden Bräuche zur Sonnenwende abgehalten, Menschen suchten gemeinsam mehr Licht im Dunkel des Winters. Unter der Bezeichnung “Christkind” verselbstständigte sich die Idee der neuen geschenkebringenden Gestalt jedoch über die Jahrhunderte und die ursprüngliche Verbindung zu Jesus wurde immer schwächer. Auf den Stockwerken werden verschiedene Alltagssituationen und weihnachtliche Szenen dargestellt. Er sollte ihnen in ihrer Not helfen. So einiges am Weihnachtsmann erinnert an die Darstellungen des heiliggesprochenen Bischofs: beide sind sympathische ältere Herren mit Rauschebart, beide gelten als kinderlieb und bringen den Kleinen Geschenke – und in manchen Sprachen haben sie sogar verblüffend ähnliche Namen, so heißt der Weihnachtsmann beispielsweise auf Englisch Santa Claus. Bald darauf war er auf der ganzen Welt bekannt. In diesem Dossier nehmen wir Sie mit auf eine Reise zu den Ursprüngen des Weihnachtsfestes, wie wir es heute kennen. Spätestens, als erst die evangelische, dann die katholische Kirche den Brauch übernahmen und die beginnende kapitalistische Wirtschaftsweise es möglich machte, ganze Städte zur Weihnachtszeit mit Nadelbäumen zu versorgen, war die Bahn für den Weihnachtsbaum frei, sich von Deutschland aus weltweit zu verbreiten. Der Baum galt als Zeichen des ewigen Lebens. Das Schmücken des Weihnachtsbaumes, die Bescherung und die vielen opulenten Weihnachtsessenhaben sich auch in Familien ohne christliche Religionszugehörigkeit durchgesetzt. Große Feste wie Weihnachten, Ostern, Christi Himmelfahrt oder Pfingsten werden von allen Konfessionen gefeiert. Stattdessen scheint dieser Brauch auf Sankt Nikolaus zurückzugehen – den Heiligen Nikolaus von Myra, dessen Gedenktag der 6. Dezember geboren wurde. Wie bereits erwähnt, war es Martin Luther, der versuchte, den Heiligen Nikolaus als Geschenkebringer vom Christkind ablösen zu lassen. Sein Erfinder war Johann Hinrich Wichern, der 1839 die Idee hatte, 24 Kerzen (20 kleine und 4 große für die Adventssonntage) auf einen immergrünen Kranz zu setzen und jeden Tag eine weitere anzuzünden. Doch das Fest geht auf heidnische Ursprünge zurück, und bis heute haben viele adventliche Bräuche keinen wirklichen Bezug zum Glauben. Die meisten Kinder kennen das Wort “Krippe” nur im Zusammenhang mit Weihnachten, wo es den umfunktionierten Futtertrog bezeichnet, in den Jesus nach seiner Geburt gebettet worden sein soll – und im übertragenen Sinne eben auch die figürliche Darstellung dieser Szene. Das glauben zumindest die Mehrheit der Menschen. Auch im antiken Rom schenkte man sich zu besonderen Anlässen Zweige und Kränze von Nadelbäumen. Jesus ist nach christlichem Glauben der Sohn Gottes - er war auserwählt, die Menschen von ihren Sünden zu erlösen. Heute beginnt der christliche Weihnachtsfestkreis mit der vierwöchigen Vorbereitungszeit des Advents und en… Dabei handelte es sich um einen Schweinebraten, der am 25. Damit erinnert die Weihnachtskrippen-Tradition stark an den generell im Mittelalter weit verbreiteten Brauch, biblische Szenen schauspielerisch nachzustellen. Wahrscheinlich also ist der Weihnachtsmann ganz einfach, was die Jahrhunderte und die Folklore aus der Figur des Heiligen Nikolaus gemacht haben. Der Begriff "Weihnachten" setzt sich übrigens aus zwei Wortbestandteilen zusammen, nämlich aus "Weih" und "Nachten". Im Allgemeinen wird gesagt, dass Jesus am 25. Die Tradition von Krippe und Krippenspiel. Sie kann als Baumschmuck im Geschäft gekauft werden und wird vor der Bescherung heimlich an den Weihnachtsbaum gehängt. Zusätzlich kannst du einen Kommentar abgeben. Weihnachten ist das Fest, an dem fast zwei Milliarden Christen jährlich die Geburt von Jesus Christus feiern. Denn mit der Gans zu Sankt Martin beginnt eine Fastenzeit, die mit der Weihnachtsgans wieder endet. Und auch viele skandinavische Weihnachtstraditionen sind anscheinend aus der Jul-Tradition entstanden. Je extremer der Unterschied zwischen Sommer und Winter erlebt wurde, umso wichtiger waren die Sonnenwenden tendenziell für eine Kultur. Auf heutigen Adventskränzen finden sich nur noch die vier großen Kerzen für die Adventssonntage. Christmas). Immer mehr umweltbewusste Menschen verwenden auch Alternativen zum Baum wie geschmückte Tannenzweige, Zimmerpflanzen oder einen wiederverwendbaren Baumersatz - zum Beispiel aus Holz. Der Heilige Franz von Assisi hat, so ist es überliefert, noch keine Figuren, sondern lebende Menschen und Tiere für seine Darstellung genutzt – die erste Weihnachtskrippe kam wohl also eher einem Krippenspiel nahe als dem, was wir heute als Weihnachtskrippe kennen. Ausgangspunkt ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Im Verlauf des europäischen Mittelalters festigten sich die Traditionen des Weihnachtsfestes bzw. Das Jahr des ersten Weihnachten lässt sich ebenso wenig konkret bestimmen. Unser heutiges Bild vom Weihnachtsmann ist dabei maßgeblich von den USA geprägt. Will man auf seinen Gänsebraten nicht verzichten, empfiehlt es sich, zumindest eine Gans aus Öko-Haltung zu kaufen. in der es keinen Christus und Oben auf der Pyramide ist ein Flügelrad angebracht, das durch die aufsteigende Hitze der Kerzen anfängt, sich zu drehen. Viele Christen sind sogar überzeugt, dass Weihnachten ein biblisches, heiliges und gesegnetes Fest ist. Deswegen wollen wir Ihnen im Folgenden einen kleinen Überblick über die Herkunft und Geschichte einiger der bekanntesten Weihnachtsbräuche und -traditionen in Deutschland geben. Als Ehrentag des Sol Invictus feierte man seinen überlieferten Geburtstag am 25. In allen Kulturen, seien es Perser, Römer, Kelten oder Germanen, wurde daher die Sonnenwende gefeiert. Sie beginnt, wie der Name schon vermuten lässt, um Mitternacht. Dezember als diesen Tag fest. Forscherinnen und Forscher haben seine Bedeutung im damaligen römischen Glaubenssystem mit der Position Jesu im Christentum verglichen. Weihnachten ist ein christliches Fest. Auch moderne, eher ungewohnte Weihnachtsbräuche si… Weihnachten (Die Geburt Christi) Dreikönigsfest. Ein weiterer Brauch zu Weihnachten ist das Singen von Weihnachtsliedern. Entgegen der weitläufigen Meinung nicht, weil Jesus Christus am 25. Dabei ist die Idee, sich immergrüne Pflanzen oder Pflanzenteile in die eigenen vier Wände zu holen, ausgesprochen alt. Dezember, findet die Bescherung in vielen Familien am späten Nachmittag oder frühen Abend statt. Manche Menschen servieren auch heute noch das Festmahl am 25. Heute wird das Christkind meist nicht mal mehr als männlich dargestellt. Die Sonnenwenden müssen für die Menschen früherer Zeiten extrem wichtige Tage gewesen sein. Ausschlaggebend für die europa- und später weltweite Verbreitung des Weihnachtsfestes ist das Römische Reich, das auch maßgeblich für die Verbreitung des christlichen Glaubens war und den 25. Und nicht zu vergessen die Geschenke, über die sich besonders die Kinder freuen. bildeten sich heraus. Martin Luther aber setzte sich für den Weihnachtsbaum ein - durch ihn wurde der Christbaum schließlich in ganz Deutschland berühmt. Dezember des heute gebräuchlichen Kalenders stattfindet. Dabei variiert die Anzahl der Kerzen, denn gezählt wird immer ab dem ersten Advent, nicht ab dem ersten Dezember. Bräuche zu Weihnachten – deutsche Traditionen. Während die konkreten Ursprünge des Weihnachtsbaums im Dunkeln liegen, lassen sie sich im Fall des Adventskranzes umso präziser benennen. © Cosmos Media UG (Abdruck nur mit Genehmigung erlaubt.). Alljährlich feiern die Christen am 25. Aber sind Nikolaus und Weihnachtsmann wirklich zwei verschiedene Gestalten? Die Germanen kannten Weihnachten noch nicht, sie haben stattdessen die Sonnwende gefeiert. In anderen Regionen im deutschsprachigen Raum sind ähnliche Bräuche auch als «Pfingstlümmel» oder «Wasservogel» bekannt. Es handelt sich dabei um ein nordisches Winterfest, das oft mit der Wintersonnenwende oder um sie herum datiert wird. Dezember ist und der als Schutzpatron der Kinder gilt. Heute ist dies der 21. Dezember war schon lange vor Christi Geburtein wichtiges Datum: Es ist die längste Nacht des Jahres. All diese Daten gehen zurück auf theoretische Überlegungen und Berechnungen durch Gelehrte, lassen sich aber unmöglich nachprüfen. Die Menschen hatten damals schon lange Zeit auf einen Heiland gewartet. Wähle zwischen einem Stern (schlecht) und fünf Sternen (super). Auch einer der nicht christlichen, sondern jüngeren Bräuche zu Weihnachten ist inzwischen überall in Deutschland Tradition geworden; Der Weihnachtsbaum, der in den Wohnungen, Kirchen oder auf Plätzen aufgestellt und reichlich geschmückt wird. Der Brauch des Schenkens hat ursprünglich wohl gar nichts mit Weihnachten an sich zu tun, auch wenn die Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe, die die Weisen aus dem Morgenland der Überlieferung nach für den neugeborenen Jesus brachten, das vielleicht nahelegen. Cunningham ist für den Inhalt auf LDS.net mitverantwortlich; er freut sich, dass sich sein Sohn Albus gesund und normal entwickelt, dass er über die Kirche Jesu Christi schreiben kann, dass man bei den meisten Kontroversen einen Mittelweg finden kann und dass er Labello immer von der Hausmarke kauft. Christopher D. Cunningham. Das ist alles. Dezember gefeiert? Um 1650 schmückten die Fürsten ihre Bäume mit Puppen, Kleidern und sogar Silberschmuck. So sollten die Felder fruchtbar gemacht und die Tiere und Menschen vor Krankheiten geschützt werden. In den USA heißt es häufig, es handle sich um einen deutschen Brauch - doch hier sind bislang noch keine Wurzeln ausfindig gemacht worden. Das liegt unter anderem daran, dass unser Weihnachten, wie wir es heute kennen, sich aus verschiedenen Elementen zusammensetzt, die sich erst im Lauf der Geschichte zu einer Gesamtheit gefügt haben. Weihnachten feiern Christen den Geburtstag von Jesus. Im weiteren Verlauf der Christianisierung hat das Weihnachtsfest dann seine heutige weltweite Verbreitung gefunden. Etwas jünger als der Adventskranz ist der Adventskalender als Weihnachtsbrauch. Wie alt war Harry , als er zu den Dursleys kam? Bräuche gibt es aber nicht nur vor, sondern auch nach Weihnachten. Nach ihm richtet sich unsere Zeitrechnung. Zum Massen-Phänomen wurde der Weihnachtsbaum ab dem 18. Zuerst hing der Baum noch kopfüber von der Decke - man hat den Baum also, wie zuvor die Zweige, einfach aufgehängt. Das erste Wort lässt sich vom germanischen "wiha" ableiten und bedeutet heilig. Bräuche wie etwa die zu Weihnachten stärken den Zusammenhalt in der Gemeinschaft und sind sogar gut für die körperliche und seelische Gesundheit. An Heiligabend gibt es bei ihnen oft weniger aufwändige Mahlzeiten wie Würstchen mit Kartoffelsalat oder immer häufiger auch vegetarische Gerichte ohne Fleisch. Insbesondere Kaiser Aurelian, der im 3. Zunächst stand der Baum draußen vor der Tür oder auf einem Platz, erst um 1800 wurde er in die Wohnzimmer geholt. Auch heute gibt es noch Regionen, an denen die Messe morgens abgehalten wird. Dabei beschränken wir uns auf die in Deutschland bekannten Weihnachtstraditionen – einen Blick über den deutschen Tellerrand finden Sie auf unserer Partnerseite sprueche-ratgeber.de. Ein eher wenig verbreiteter Brauch ist das Erzählen von Gruselgeschichten. Auch unser Name für das Fest, “Weihnachten”, stammt aus dem Mittelalter: ab 1170 lässt sich der mittelhochdeutsche Begriff wîhe naht belegen, der sich in etwa mit “heilige Nacht” oder “geweihte Nacht” ins heutige Hochdeutsch übersetzen lässt. Weihnachten: Gott wird Mensch Alljährlich feiern die Christen am 25. Karfreitag (Tod Jesu). Dezember, diese Zeitversetzung kam durch eine Reform des Kalendersystems im 16. Besonders gerne wählte man Szenen aus dem Leben Jesu wie z. Heute wird manchmal schon in der Adventszeit die Krippe aufgestellt und viele Figuren werden schon platziert, aber erst am 24. Natürlich war die Entwicklung nicht allen Christen recht, denn eigentlich war es ja ein heidnischer, also nicht-christlicher, Brauch. Bereits im 19. Eigentlich erwartet die meisten Weihnachtsbäume ein eher trauriges Schicksal, denn nach höchstens zwei Wochen werden ihre Überreste auf den Müll geworfen. Im Brauchtum sind teilweise ältere, vorchristliche Winter- und … Fast schon mythisch sind die zwölf Raunächte zwischen 24. Möglicherweise versuchte man bewusst, ein in der Bevölkerung bereits bekanntes Festdatum christlich umzudeuten. In früheren Jahrhunderten war das Schenken freilich weniger kapitalistisch unterfüttert. Das Christkind als Mädchen mit weißem Kleid und Schleier geht vermutlich auf Martin Luther zurück - es sollte statt des Heiligen Nikolaus die Geschenke bringen. Die Asche streuten sie dann auf die Felder und in die Ställe. Und auch die restlichen Länder Europas machten schon bald Bekanntschaft mit dem Weihnachtsbaum - 1840 ließ die englische Königin Victoria in England den ersten Weihnachtsbaum schmücken. Weitere Ideen zu auferstehung jesu, jesus bilder, christliche bilder. Es wurde in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Was hat es mit den verschiedenen Weihnachtsbräuchen auf sich? Sie sollten Schutz und Glück bringen. Die Kinder sollten das Weihnachtsfest statt den Nikolaustag freudig erwarten lernen, und statt dem Heiligen Nikolaus sollte nun das Christkind die Gaben bringen. Die bis zu 2,5 Kilogramm schweren Kokosnüsse sind... Wie lange können Schnecken am Stück schlafen? B. seine Passion und Auferstehung. Jahrhundert ein christliches Hauptfest. Am 25. Zusammen mit Nikolaustag und Weihnachten bildet der Adventskalender, der heute meist richtige kleine Geschenke und nicht nur Bilder enthält, die Dreieinigkeit des Schenkens im Dezember. Bedeutung der Rauhnächte. Einige kritisieren auch, dass die ursprünglich christliche Familienfeier immer mehr zum "Konsumfest" geworden sei, bei dem vor allem das Weih… Der Reformator dachte dabei allerdings noch nicht an den blonden Engel, der beim Wort “Christkind” wahrscheinlich vor Ihrem inneren Auge auftaucht. Mit dem Ende des Mittelalters waren das Christentum und damit das christliche Fest Weihnachten überall in Europa bekannt und etabliert. Obwohl die bunten, kreativen und manchmal ausgesprochen hochpreisigen Adventskalender heute nicht mehr wegzudenken sind, hatten sie um 1850 ein eher unscheinbares Debüt. Die Bibel erzählt, dass Maria ihn vor mehr als 2010 Jahren in einem Stall in Bethlehem zur Welt gebracht hat. Diese uralte Tradition muss sich irgendwie trotz Christianisierung im kollektiven Gedächtnis gehalten haben, denn durch das Mittelalter hindurch und auch aus der frühen Neuzeit sind immer wieder Weihnachtsbäume überliefert – allerdings nur vereinzelt. Diese Feierlichkeiten zur Beendigung der Winteraussaat umfassten oft mehrere Tage und zeichneten sich aus durch die Aufhebung der Standesunterschiede zwischen Herr und Sklave, öffentliche Festmahle und kleine Geschenke der Menschen untereinander. So erklärte 813 die Mainzer Synode den Tag offiziell zum »festum nativitas Christi«, mit welchem damals auch das normale Kalenderjahr begann. Mit den europäischen Auswanderern kam der Nadelbaum nach Nordamerika und war auch jenseits von Europa zunehmend ein fester Bestandteil von Weihnachten. Im Laufe des 7. und 8. Jahrhundert fand sie meistens am Morgen des Weihnachtstages statt. Dezember feierte man, dass der Tag wieder die Herrschaft über die Nacht übernahm. Der christliche Weihnachtsfestkreis. Die Bedeutung von Weihnachten. 5 Nikolaus 6 Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Himmelfahrt- Alle Jahre wieder. Dezember fiel. Ihr gesamter Jahreszyklus und mit ihm die Verfügbarkeit von Nahrung hingen von der Sonne ab. In der Schweiz wurde er zum Beispiel zunächst mit Äpfeln und Käse dekoriert. Die frühen Adventskalender waren alle selbstgemacht und enthielten noch keine Überraschungen, sondern dienten der Visualisierung der verbleibenden Zeit bis Weihnachten. Im Mittelalter gab es aber sehr viele arme Menschen, die sich solch ein Festmahl nicht leisten konnten. Oder, um es mit den Worten Edgar Cayces zu sagen: Es gab niemals eine Zeit, Aber wenn wir etwas über andere Advents- und Weihnachtsbräuche herausfinden, berichten wir … Dezember war ein Fastentag, und daher wurde an diesem Tag "nur" ein Karpfen gegessen. Das war aber nicht immer so, im 17. und 18. Aber was hat der Baumschmuck überhaupt mit Weihnachten zu tun? In der Vorweihnachtszeit und am Heiligen Abend werden viele Krippenspiele aufgeführt. Die meisten Menschen geben auf diese Frage die Antwort “zu Ehren der Geburt Jesu Christi” – und haben damit nicht Unrecht, denn das christlich geprägte Weihnachtsfest, wie wir es heute kennen, beruft sich auf die biblische Weihnachtsgeschichte. Noch besser ist es, eine kleine Tanne im Topf zu kaufen und später auszupflanzen. Wer sich mit den Wurzeln des Weihnachtsfestes beschäftigen will, kommt um das Julfest nicht herum. Dezember die Geburt Jesu. Es handelt sich bei ihr um den kürzesten Tag und die längste Nach des Jahres. Die meisten Leute kaufen dafür extra eine Weihnachtstanne im Geschäft - allein für den Markt in Deutschland werden jährlich etwa 29 Millionen Tannen gefällt. Wie alles Brauchtum sind auch die Weihnachtsbräuche in Deutschland regional unterschiedlich ausgeprägt und in ständigem Wandel begriffen. Weihnachten ist eines der weltweit wichtigsten Feste im Jahr. Die Weihnachtspyramide hat sich wahrscheinlich aus der Dresdner Pyramide heraus entwickelt. Die meisten der typischen Weihnachtssymbole haben christlichen Ursprung, viele sogar einen direkten Bezug zur biblischen Weihnachtsgeschichte. Zu Weihnachten stellen viele Menschen auch eine Krippe auf. Hinweis zum Copyright: Die private Nutzung unserer Webseite und Texte ist kostenlos. Die kraftvolle … Das frühe Christentum vermutete die Geburt des Messias teilweise im Mai, teilweise im März; auch Epiphanias, der 6. (von Daniel). Die Bibel selbst liefert keinerlei Anhaltspunkt, ja, nennt noch nicht einmal eine Jahreszeit. Willst du den Artikel einem Freund oder einer Freundin weiterempfehlen? Wenn Jesus also genau neun Monate später zur Welt kam, fällt das Datum seiner Geburt auf den 25. 7.-8.1. © 2004 - 2021 Cosmos Media UG | Helles-Koepfchen.de - die größte deutsche Suchmaschine für Kinder* Dann ist es bei uns dunkel und kalt, es ist ein ungemütlicher Monat und die kalte Jahreszeit mögen viele Menschen nicht. Auf dem Jahresrad steht ihr die Sommersonnenwende im Juni gegenüber; auf halbem Wege zwischen den beiden Sonnenwenden finden im März und September Tag-und-Nach-Gleichen statt, an denen sowohl Tag als auch Nacht genau zwölf Stunden dauern. Fast jeder Mensch auf der Welt kennt Weihnachten, das auch "Fest der Liebe" genannt wird. Die erste Weihnachtskrippe wurde 1562 aufgestellt und schon bald setzte sich die Krippe als feste Weihnachtstradition durch. Außerdem hat es sich ironischerweise vor allem in den katholisch geprägten Gegenden im Süden Deutschlands durchgesetzt. Vor allem in Norddeutschland vertreibt man sich die Zeit vor der Bescherung mit gruseligen Geschichten. Aber im Endeffekt ist Weihnachten ein satanisches unbiblisches Fest, was sich aus den römischen Saturnalien und dem germanischen Julfest ableitet. „Das ist eben Alltag. Januar, war und ist neben dem 25. Ist das der Grund, warum Zeugen Jehovas kein Weihnachten feiern? Orthodoxes Weihnachtsfest Das julianische Fest der Geburt . Am kürzesten Tag des Jahres verbrannten sie Holzstücke und Holzräder, die ihnen wichtig waren. Dezember an, in denen die Menschen mit Ritualen und Messen der Priester und Druiden vor der Finsternis geschützt werden sollten. Außerdem waren es nur die Kinder, denen geschenkt wurde, und nicht etwa alle Mitglieder der Familie, wie es heute der Fall ist. Neben Maria, Joseph und Jesus werden häufig auch die Heiligen Drei Könige und Tiere wie ein Ochse und ein Esel dargestellt. Noch heute tragen viele nordeuropäische Sprachen Zeugnis des Julfestes, indem sich ihre Bezeichnungen für Weihnachten etymologisch auf das Wort jul zurückführen lassen. Die traditionellen Osterfeuer beispielsweise, welche in vielen Regionen Deutschlands zum Osterfest lodern, sollten schon bei den Germanen den Winter vertreiben. Palmsonntag (Sonntag vor Ostern) . Größeren Einfluss hatte wohl aber das Fest des Sol Invictus (manchmal auch Mithras genannt) – der “unbesiegten Sonne”. Heute ist die geschenkebringende Konkurrenz des Christkindes nicht mehr der Heilige Nikolaus, sondern der Weihnachtsmann. Zu Weihnachten gehören natürlich auch der Weihnachtsmann und das Christkind dazu - sie sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Festes. GEDÄCHTNISTAG DER TOTEN, OSTERN, WEIHNACHTEN Am Heiligen Abend und am ersten und zweiten Weihnachtstag wird in vielen Familien musiziert und gesungen. Der Termin der Saturnalien lag immer in der zweiten Dezemberhälfte, meist um den 20. In vielen europäischen Kulturen wurde der Mittwinter festlich begangen: zum Beispiel im Römischen Reich mit den Saturnalien, einem Fest zu Ehren des Gottes Saturn, und in Skandinavienbeim Julfest. Allmählich breitete sich dann das Christentum immer weiter aus und die Bäume wurden immer mehr mit dem Baum des Lebens aus dem Paradies in Verbindung gebracht. Wie viele Bräuche es gibt, können wir so schnell nicht herausbekommen. Bevor der Weihnachtsbaum zum Symbol für Weihnachten wurde, war es zunächst noch die Krippe. Jahrhundert zustande. Bei ihnen gab es meistens Brot oder Gemüse mit Blut- oder Leberwurst. kein Weihnachten gab. Dezember – dem Tag der Wintersonnenwende. Was hat Christopher Columbus im Jahre 1492 entdeckt? Die Figur vom Weihnachtsmann ist noch viel jünger - in dem Lied "Morgen kommt der Weihnachtsmann" von Hoffmann von Fallersleben wird er 1835 erstmals erwähnt. Dabei haben sie noch gar keine lange Tradition, auf die sie zurückblicken können. 30 Jahre später kam der Nadelbaum dann in Frankreich in Mode. An dem Datum, an dem das gefeiert wird, wurde aber früher ein anderes Fest gefeiert, und das war "heidnisch". Denn selbst die Silvesterböllerei hat ihren Ursprung im Rauhnächte Brauchtum. Eines steht fest: Wir wissen nicht, wann Jesus Christus geboren wurde. Damit es festlicher wurde, fing man an, den Baum zu schmücken. Im Gegenteil, nicht nur die Bibel warnt davor, sondern auch zahlreiche Enzyklopädien, Geschichtsbücher und Kommentare bestätigen den tiefen heidnischen Urspr… Jahrhundert lebte, sah in ihm seinen persönlichen Schutzherrn und förderte den Kult um ihn. Feste, Bräuche, Lebensregeln Festtage Alle christlichen Feste werden mit einem zentralen Fest gefeiert – mit der Eucharistiefeier (Messe, Gottesdienst). Eingeführt wurde sie von keinem Geringeren als Martin Luther. Seit Mitte des 14. Bekanntermaßen lehnte Luther die Heiligenverehrung in der katholischen Kirche ab – und entsprechend forderte er, dass das winterliche Schenken nicht mehr zu Ehren des Heiligen Nikolaus am Nikolaustag stattfinden solle, sondern zu Ehren Jesu selbst an dessen Geburtstag: Weihnachten. Ihm zu Ehren gibt es bis heute den Brauch, den Kindern in der Familie am 6. Die Gemeinschaft der Christen folgt den Lehren von Jesus Christus. Die Kirche wählte diesen Tag aber nicht nur wegen der Konkurrenz, sondern auch, weil man Jesus als Lichtbringer und Heiland ansah. Der Weihnachtsbaum ist als Weihnachtsbrauch tatsächlich made in Germany – und überdies noch sehr jung. Die Kinder werden dann hereingerufen und dürfen unterm Baum die Geschenke auspacken. Jesus Christus ist Gott und Mensch zugleich, ohne Einschränkung. Die Christen feiern an Weihnachten die Geburt ihres Messias, das ist also christlich. Um 1900 wurde dann der Buchhandel auf die Adventskalender aufmerksam und begann, gedruckte Adventskalender zu vertreiben, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuten. Die Tage werden wieder länger, die Nächte kürzer. Dezember geboren wurde. Die Bräuche schließen auch das Weihnachtsfest ein. Mit dem Aufkommen der Industrialisierung im 19. Unser Dossier informiert über die Bedeutung von Weihnachten, bekannte Bräuche sowie spannende Hintergründe rund um das Fest. Die kleine Maus, die einfach stehen blieb. Wie diese Tradition entstand, ist nicht klar. Doch um die Herkunft von Weihnachten wirklich zu verstehen, müssen wir uns die verschiedenen Wurzeln dieses Festes ansehen: Die Wintersonnenwende ist ein jährliches astronomisches Ereignis, das auf der Nordhalbkugel unserer Erde am 21. oder 22. Im Mittelalter war der Nikolaustag der einzige Tag, an dem man anderen etwas schenkte; die Geschenketradition zu Weihnachten existierte noch nicht. Dezember. Dann fülle einfach das nachfolgende Formular aus.Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Insbesondere um die Wintersonnenwende, wenn Grün rar war, dekorierte man je nach lokaler Vegetation mit Lorbeer, Tanne und Co., um Götter zu ehren, böse Geister zu bannen oder den Frühling bald heraufzubeschwören. Dezember. Weitere Informationen zur SCHUL-LIZENZ finden Sie hier. Mit Weihnachten feiert man also auch die "Menschwerdung Gottes" in Jesus. Aber warum ausgerechnet im Dezember? Die Wintersonnenwende am 21. Nach Ostern ist Weihnachten das wichtigste Fest im Christentum. Die christlichen Feste im Überblick: Mariä Verkündigung (9 Monate vor Weihnachten). Denkende Menschen fragen sich jedoch, ob dadurch das Christentum nicht heidnisch geworden sei. Deine Bewertung ist angekommen und wird nun geprüft. Weihnachtliche Krippen stellen die Geburt Jesu und verschiedene Szenen aus seinem Leben dar. Das Weihnachtsbrauchtum in Deutschland, auch als Deutsche Weihnacht bezeichnet, beinhaltet tradierte Bestandteile des Weihnachtsfestes. Weihnachten feiern Christen die Geburt von Jesus. Anschließend wird gegessen und in der Nacht gehen viele Familien zusammen zur Mitternachtsmesse, häufig nennt man sie auch Christmette. Und schließlich entwarf man Ende des 19. Viele Menschen feiern heute Weihnachten, obwohl sie eigentlich keine gläubigen Christen sind. Christliche Feiertage in Deutschland Inhaltsverzeichnis Christliche Feiertage in Deutschland. Während sich Weihnachten im christlichen Kontext meist friedlich globalisierte und im außerchristlichen Kontext entweder bestimmte Bräuche in lockerer Weise übernommen wurden, wie in Ostasien, oder Christliches mit Nichtchristlichem verbunden wurde, wie nicht selten in Judentum und Hinduismus, gibt es vor allem in der islamischen Welt durchaus heftigen Widerstand gegen das Weihnachtsfest, bis hin … Denn auch im Winter, wenn keine Pflanze mehr blüht, sind die Nadeln dieser Bäume grün. Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass sich Weihnachten (zumindest terminlich) tatsächlich an der Sonnenwende im Dezember orientiert. Im Christentum gehört Weihnachten zu den wichtigsten Feiertagen im Jahr. Messen: »Engelamt«, »Hirtenamt«, »Menschenamt« Der Gedenktag »Fest der unschuldigen Kinder« Die Bedeutung des Dreikönigstags. Es gibt aber eine noch viel einfachere Erklärung für dieses Datum: Am 25. Die Dresdner Variante besteht aus vier Stäben, die mit Papier umwickelt sind. Hier kannst du deine persönliche Bewertung für den Artikel abgeben. Wie werden die Jungtiere der Rehe auch genannt? Jahrhunderts setzte sich der Brauch, das Fest der Geburt Jesu am 25. Interessanterweise fällt das Datum der Wintersonnenwende im julianischen Kalender, der von Gaius Iulius Caesar im Alten Rom eingeführt und erst in der Neuzeit sukzessive vom heute gebräuchlichen gregorianischen Kalender abgelöst wurde, genau auf den 25.